Bio-Spargel aus der Heide

So richtig rund geht es bei uns von Mitte April bis Ende Juni. Es ist soweit. Spargelzeit! Das königliche Gemüse gegeistert als erster Bote des Frühlings.

Gepflanzt wird unser Bio-Spargel zu Beginn der Saison Mitte April. Im ersten Jahr wird die sogenannte Junganlage noch nicht gestochen. Im zweiten Jahr wird der Bestand etwa zwei Wochen lang beerntet. Erst im darauf folgenden Jahr kann es so richtig losgehen. Insgesamt wird Spargel  7-10 Jahre lang gestochen. Aus diesem Grund spricht man von einer Dauerkultur.

Spargel wird mit einer Maschine gepflanzt, die weniger als Schrittgeschwindigkeit fährt. Zwei Personen legen die Jungpflanzen, die vom Aussehen einer Kranke mit vielen Armen ähneln, so in die Pfanzmaschine, das sie unter der Erde eingesetzt werden. Die besondere Herausforderung an den Schlepperfahrer besteht darin sehr langsam und gleichzeitig schnurgerade zu fahren. Jeden kleinen Schlenker sieht man noch Jahre später.

SpargelstechenAuf dem Feld werden die Spargelstangen auf eine einheitliche Länge grbacht.Der Spargel halt sich in Schale geschmissen

Weißer Spargel (auch Bleichspargel genannt) wächst unterirdisch in einem Damm. Erst wenn die Spitze der Spargelstange das Licht erblickt, verfärbt er sich violett. Um dies zu vermeiden, gilt es schnell zu sein und ein gutes Auge zu haben. Kleine Risse im glatten Damm zeigen: Hier tut sich was. Um keine anderen nachwachsenden Triebe zu verletzen, muss die Stange freigegraben werden. Nach dem Stechen wird das Loch wieder verschlossen und mit einer Kelle begradigt, sodass neue Risse sofort erkannt werden können. Noch auf dem Feld wird der Spargel in Wasser gelegt, sodass Erde, die an den Stangen haftet, in der Sonne nicht antrocknet und die Stangen gleichzeitig gekühlt werden.

Grünspargel dagegen wächst oberirdisch und kann aus diesem Grund geschnitten werden. Spätfrost ist hier jedoch für uns immer wieder dramatisch, da ganze Triebe abfrieren und erst Tage später wieder nachwachsen.

Auf dem Hof wird unser Bio-Spargel sortiert. Hierbei wird er gewaschen, auf eine einheitliche Länge gekürzt und in die verschiedenen Sortierungen eingeordnet. Hierfür macht die Sortiermaschine von der sich  drehenden Spargelstange beim Durchlauf des Bauches der Maschine 7 Bilder. Mit diesen Infos wird die Sortierung automatisch vorgenommen. Es entstehen einheitliche Sortierungen, die dafür sorgen, dass der Spargel auch so gut aussieht, wie er schmeckt.

Unserem Spargel wird nachgesagt weniger Bitterstoffe zu enthalten und aus diesem Grunde besonders bekömmlich zu sein. Dies hat sich durch die Umstellung auf den biologischen Landbau noch verstärkt. Unser Bio-Spargel aus der Lüneburger Heide ist ein Produkt in dem die Besonderheit unseres Bodens und unsere hohen Qualitätsansprüche sich voll entfalten.