Was gibt´s Neues im Juli?

Es surrt und summt!

Unser neuer Bio-Legehennen-Stall nimmt langsam Formen
an. Von außen betrachtet, ändert sich jetzt nicht mehr viel. Der Stall steht
und sieht fertig aus.

Jetzt entsteht das Herzstück des Stalls – die
Inneneinrichtung. In die bisher leere Halle mit einem schieren Boden und akkuraten
Wänden wird jetzt die Voliere gestellt. Diese ist wie ein offenes Regal
gestaltet. In den Regalfächern finden sich unterschiedliche Bereiche, in denen
die Hühner ihren Vorlieben nachgehen können. Da sind Futterbahnen, die das Futter
mischen, Tränkenippel, die spielerisch das Huhn zur Wasseraufnahme animieren
und Sitzstangen, auf die die Hennen nachts oder für eine Siesta tagsüber
aufbaumen können. Das Zentrum der Voliere ist das Nest. In dieses können die
Hennen sich gemütlich zur Eiablage zurückziehen. Geschützt vor neugierigen
Blicken und aufdringlichen Artgenossen hat jede Henne hier alle Zeit der Welt, um
ihr Ei des Tages zu legen. Ende August werden die Junghennen einziehen. Bis
dahin ist alles streng getaktet, sodass pünktlich zum Einzug der Hennen alles
fertig ist. Die Hühner wachsen bereits seit Wochen heran und möchten vor dem
Start des Eierlegens natürlich noch Zeit haben, sich an den neuen Stall zu
gewöhnen. Das Grünland hat sich trotz der Trockenheit recht gut entwickelt und
wartet bereits auf den ersten Ausflug der jungen Damen.

Wir haben es dieses Jahr entgegen der Tradition nicht geschafft, die Spargelzeit bis Johanni am
24.06. laufen zu lassen. Der Spargel hat durch die hohen Temperaturen im Mai so
sehr Gas gegeben, das am Ende einfach die Luft raus war. Es kam kaum noch
Ertrag vom Feld, sodass wir uns entschieden haben, die Spargelpflanzen jetzt
wachsen zu lassen, damit sie neue Energie sammeln können. Gerne hätten wir die
Saison verlängert, denn in diesem Jahr war bis zuletzt die Spargel-Nachfrage riesig!
In anderen Jahren nimmt häufig ab Anfang Juni der Spargel-Appetit ab, da es
dann auch so viele andere Gemüsesorten gibt. Warum der Spargel in diesem Jahr
ein solcher Dauerbrenner war, wissen wir zwar nicht, aber freuen uns natürlich
darüber.

Die Gänse auf der SeevewieseDie Einrichtung des HühnerstallsDer Hof lädt zum verweilen ein

Unsere zwei Gänsegruppen sind im Mai bzw. Juni bei uns
im Alter von einem Tag eingezogen. Der Alters-Unterschied von drei Wochen macht
uns immer wieder deutlich, wie schnell die kleinen Gössel groß werden. Gefühlt verdoppeln
sie alle zwei Wochen ihre Größe und wir sind gespannt auf ihre weitere
Entwicklung. Schon jetzt freuen wir uns auf das prächtige weiße Gefieder, das
stolze Geschnatter und den imposanten Flügelaufschlag. Schon früh haben wir die
Gänse an Gras gewöhnt. Bereits in den ersten Tagen haben sie frisch gemähtes
Gras bekommen, damit der Magen sich neben dem Getreide auch an dieses Futter
gewöhnt. Jetzt auf der Wiese kann man sehen, mit welcher Lust die Gänse selbst
das frische Gras abweiden.

Im Hofladen genießen wir jetzt die Gelegenheit, nach
der Spargelzeit einmal durchzuatmen, bevor die Heideblüte beginnt. Besuchen Sie
uns gern, wenn Sie die ruhigeren Tage des Sommers genießen wollen – mit unseren
köstlichen Kuchen und Torten an schönen schattigen Plätzen unter den Eichen.