Was gibt´s Neues im Februar?

Winterblues? Nicht mit uns.

Der Februar kann es an trüber Wetterlage ja manchmal fast mit dem November aufnehmen. Der Unterschied liegt darin, dass man jetzt den Frühling schon fast riechen kann. Jedes Jahr wieder nehmen wir uns vor, den Winter auch wirklich Winter sein zu lassen. Die dunkle Zeit

anzunehmen, in uns zu gehen, etwas runterzufahren und diese ruhige Phase des Jahres bewusst zu genießen. Und dann bekommen wir Hummeln im Hintern, planen die Spargelzeit, dekorieren den Hofladen frühlingshaft, stellen Tulpen in die Vase und genießen die Vorfreude auf das Grünen und Sprießen.

Der Hofladen hat jetzt von Mittwochs bis Sonntags geöffnet

Das Freiland wird gerade weniger genutzt,Der Wintergarten ist eine wunderbare Alternative

Unseren Hühnern ist die Jahreszeit herzlich egal. Solange die tägliche Lichtdauer im Stall „Sommer“ signalisiert, legen sie fleißig ihre Eier und sind zufrieden. An frischem Grün auf der Weide fehlt es natürlich gerade. Manchmal ist es matschig, die Luft ist wassergesättigt, Schneereste erinnern an die Phase, als mal kurz alles herrlich weiß gepudert war und Wind fegt übers Land. Machen wir uns nichts vor, toll finden die meisten Hühner es draußen dann nicht. Der Wintergarten bietet eine gute Alternative. Die Damen können an der frischen Luft sein und dennoch sind sie vor der Witterung geschützt. Hier stellen wir den Hennen Heuraufen gefüllt mit Stroh als Beschäftigungsmaterial zur Verfügung, sie können Halme aus der Raufe zupfen und im herausfallenden Stroh scharren. Im Stall stellen wir Picksteine auf. Durch das Picken an den Blöcken wird der Schnabel, der bei unseren Hennen nicht kupiert, sondern natürlich belassen wird, abgenutzt. Zusätzlich nehmen die Hennen auf diese Weise wichtige Spurenelemente für Knochenaufbau und Befiederung auf. Auch die bunten Plastikschalen der Picksteine sorgen für Begeisterung. Ein wenig Programm müssen wir unseren Hennen schon bieten, sonst beginnen sie vor Langweile ihre Artgenossen zu picken. Auch Stress z.B. durch Zugluft im Stall kann ein Auslöser sein. Und leider sind Hühner in dem Fall nicht nett miteinander. Haben sie erst mal mit dem Picken begonnen, lassen sie so schnell nicht davon ab. Um hier am Ball zu bleiben und ggf. frühzeitig Abhilfe schaffen zu können, verbringen wir viel Zeit im Stall. Im Winter haben wir die Muße, uns einfach mal ruhig zwischen die Hennen zu setzen und sie zu beobachten. An Kleinigkeiten merkt man sofort, ob im Stall und in der Herde alles in Ordnung ist. Durch die Beschäftigungsmaterialen und zusätzlich ein entspannendes Licht mit warmen Farben, eine ausgewogene Ernährung und ausreichend Bewegungsraum haben wir in der Regel keine Probleme. Wir sind froh und auch ein wenig stolz, dass unsere Hühner fit, friedlich und wohlbefiedert sind. Dies ist das deutliche Zeichen dafür, dass wir im Stall alles richtig machen. Wir können uns gut vorstellen, dass die Hennen sich ebenso wie wir schon auf das Frühjahr freuen, wenn die Wiese wieder grünt und auch draußen Sandbäder genommen werden können.

Bis dahin üben wir uns weiter darin, diese Zeit des Jahres als das anzunehmen, was sie ist. Zeit zum Kräfte tanken, zum Nachdenken und Pläne schmieden. Freuen Sie sich mit uns auf alles was kommt!

.