Was gab´s Neues im August 2014?

Erntezeit auf dem Cassenshof

Welch ein Sommer. Die Luft schwirrt vor Hitze und wir verfallen regelmäßig  gegen Mittag in einen Dämmerzustand. Für die meisten Landwirte herrscht jetzt die Erntezeit des Getreides und somit Hochsaison. Für uns ist die Spargelernte weitaus aufregender. Unser Getreide wird von einem anderen Landwirt gedroschen, der einen Mähdrescher hat. Im Bio-Anbau ist der Ertrag in der Regel niedriger als in der konventionellen Landwirtschaft. Auf unserem leichten Boden, trifft das immer zu. Der Mähdrescher kann also schnell über die Felder schweben und ist schon bald wieder auf dem Weg zum nächsten Landwirt.

Unser Hühnerstall-Bau geht mit großen Schritten voran. Anfang September beziehen die Hennen den neuen Stall. Wir rechnen zu Beginn mit vielen Eiern, da ein neuer Stall, der völlig Keimfrei ist, für die gesündesten Hennen sorgt. Dieser Effekt verliert nach wenigen Jahren an Wirkung, aber vorerst freuen wir uns im neuen Stall unseren Hennen optimale Bedingungen bieten zu können, sodass sie uns mit vielen Eiern belohnen. Der Neubau ist in zwei Abteile unterteilt, sodass wir Hennen in zwei Altersgruppen halten können. Unsere bestehenden Ställe auf dem Hof bilden die dritte Altersgruppe, sodass die Gesamtheit unserer Hühner kontinuierlich Eier in allen Größen legt. Im Neubau sind aber auch die zwei Altersgruppen in kleinere Gruppen unterteilt. Man sagt ein Huhn kann sich bis zu 200 Artgenossen merken, die es wieder erkennt. Es handelt sich also wirklich um sehr kontaktfreudige Damen, die nicht zu unterschätzen sind. Bei der Hitze werden die meisten Kontakte wohl am Abend im warmen Sandbad geknüpft.

Getreidefeld im Sonnenuntergangjunge Gänse auf dem CassenshofDer neue Hühnerstall vom CassenshofNeben Weihnachtsgänsen haben wir in diesem Jahr auch Weihnachtsenten, die uns begeistern. Mit den Gänsen haben sie nicht viel gemeinsam. Sie wachsen weitaus langsamer und sind sehr viel ruhiger als unsere Gänse. Die Gänse machen auch mal ordentlich Krach und laufen so schnell es geht von einem Ende der Wiese zum anderen um nach dem Rechten zu sehen. In den Pfützen wird gebadet und Kreis gewatschelt. Die Flügel werden fleißig benutzt und wo es etwas zu entdecken gibt, sind die Herrschaften ganz vorne mit dabei. Glauben sie es ist an der Zeit in das Nachtquartier zu kommen, machen sie sich auch mal alleine auf den Weg. Hoffentlich beginnen auch die Enten bald uns zu überraschen. Nur fressen und wachsen macht allein ja noch kein glückliches Leben aus. Die Wiese genießen sie hoffentlich ebenso wie die Gänse in vollen Zügen.

In unserer Hofküche sind wir wieder fleißig am werkeln. Nun im Hochsommer werden all die leckeren Marmeladen gekocht, die den Fruchtgenuss bis in den Winter tragen. Sommerlich Suppen und fruchtige leichte Torten sorgen täglich aufs Neue für Feinste Kost vom Hof. Genießen Sie unsere sommerlichen Kreationen gerne einmal bei einem Besuch. Auch unsere Hühner freuen sich über neue Bekanntschaften.